Transpazifische strategische wirtschaftliche Partnerschaft

Achtung festhalten, heute wird es mal politisch. Denn in den letzten Tagen wird wieder heiß über die „Transpazifische strategische wirtschaftliche Partnerschaft“ (jap. 環太平洋戦略的経済連携協定) oder auch kurz TPP in Japan gesprochen.

Um sich eine eigene Meinung bilden zu können, sollte man wissen, weshalb es so große Gegensätze zu einem Pro und Contra gibt. Beispielsweise subventioniert die japanische Regierung den Reisanbau ganz extrem, sodass sich das auch im Endpreis für den Verbraucher in Japan widerspiegelt. Deshalb gibt es auch sehr hohe Zollgebühren für importieren Reis. Da sich die hohen Preise außerhalb von Japan niemand leisten kann, wird der japanische Reis so gut wie nicht exportiert. (Vorteil, Reis wird in Japan angebaut, sichert Arbeitsplätze und dürfte weniger Pestizide enthalten als Reis auch China. Nachteil, Reis ist extrem teuer im Vergleich zu anderen Ländern. Wenn „billiger“ Reis durch TPP mit weniger Zoll Japan erreicht, wird Japan überschwemmt werden und die jap. Reisbauern dürften kaputt gehen. Aber ist der japanische Reis, nach dem AKW Unfall jetzt auch noch sauber? Keiner weis das so genau.)

Dann gibt es noch das Mehl. Hier verhält es sich ähnlich wie mit dem Reis. Mit dem Unterschied, das jetzt schon zu sehr hohem Anteil dieses importiert wird, und es ist erheblich günstiger als das japanische Mehl.

Weiter geht es mit dem Auto. Hier hätte Japan vermutlich einen großen Vorteil, denn für exportierte Autos gibt es in anderen Ländern hohe Zollabgaben, welche mit dem TPP entfallen dürften.

Der derzeitige Ministerpräsident von Japan (Noda) findet TPP für Japan vorteilhaft, wohl gleich er Argumente zum für oder gegen nicht genau definiert. Die Bevölkerung dagegen kennt angeblich sehr genau die Situation und will sie einzuschätzen wissen. So sind die Japaner zumeist eher negativ zum TPP eingestellt.

Es sieht wiedermal so aus, als ob es auch hier eine ewig lange Diskussion darüber geben wird und vielleicht ohne Ergebnis. Zu groß sind die Meinungsunterschiede im Moment. Selbst der Ministerpräsident hat Gegner in der eigenen Partei.

Ich persönlich wäre übrigens für ein TPP. Das würde zwar einige Einschnitte bedeuten und könnte Arbeitslose geben. Aber die Regierung könnte damit endlich von den sehr hohen Subventionskosten herunter kommen. Und jeder Bürger kann jeder für sich selbst entscheiden (je nach Geldbeutel oder Verunsicherung vor verstrahlten Essen), ob er nun japanischen Reis oder ausländischen Reis kaufen möchte. Das gleiche gilt auch für die anderen Lebensmittel wie Gemüse und Obst. Wie ist Eure Meinung dazu?

Tagged in:,
Über 

Kommentar schreiben

Schreibe eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.